Solidarität mit Kuba und Venezuela

Wasserturmfest der DKP in Elmshorn
Von Heinz Stehr
|    Ausgabe vom 23. August 2019

Das diesjährige Wasserturmfest der DKP Elmshorn war geprägt von der Solidarität mit dem sozialistischen Kuba und mit der Bevölkerung und Regierung Venezuelas, die ihre Position gegen Angriffe aus den USA und von Gegnern des antiimperialistischen Weges ihres Landes verteidigen. André Scheer, Buchautor und Redakteur der „Jungen Welt“ verwies auf die nicht hinnehmbare Politik von Guaido und anderen, die im Interesse der USA in dem Land mit großen Erdölreserven die Verhältnisse umstürzen wollen. Er warb für Verständnis, dass unter diesen Bedingungen oft auch schwierige Entscheidungen zu treffen sind. Aus seiner Sicht brauche die Bevölkerung Venezuelas unsere Solidarität und Unterstützung in dieser Situation. Das wurde von der Diskussionsrunde unterstützt.
Thomas Möhring von Cuba Sí informierte über neue Entwicklungen in Kuba. Die US-Politik unter Trump spitzt die Blockade gegen Kuba zu. Er verwies auf zahlreiche Beispiele, wie die Bevölkerung darunter leidet und darauf reagiert. Er berichtete, dass für einige Berufsgruppen die Gehälter nachhaltig erhöht wurden, auch um das Bildungssystem zu stärken.
Das Wasserturmfest war auch ein Spiegelbild der gewachsenen örtlichen Zusammenarbeit mit der Partei „‚Die Linke“, gewerkschaftlichen Kräften und in örtlichen Bewegungen aktiven Linken. Es herrschte eine solidarische Atmosphäre, die durch den Auftritt des Liedermachers Tobias Thiele einen weiteren Höhepunkt erreichte. Seine kubanischen und deutschen Lieder sind zum Hinhören und Mitsingen geeignet und sorgen mit ihrer positiven Ausstrahlung für angenehme Stimmung.
Die Organisierung des Festes war für die örtliche DKP-Gruppe nicht allein zu stemmen. Insofern war das Wasserturmfest auch ein Erfolg für die Genossinnen und Genossen aus anderen Orten. Eine große Hilfe waren viele fleißige Hände der Mitglieder der Partei „Die Linke“.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Solidarität mit Kuba und Venezuela«, UZ vom 23. August 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.