Politik
Themen:

Bürger durch Wohlwollen

|    Ausgabe vom 6. September 2019

Das Bundesinnenministerium hat eine neue Verordnung zur erleichterten Einbürgerung von Nachfahren der deutschen Staatsbürger erlassen, die infolge von NS-Verfolgungsmaßnahmen die deutsche Staatsbürgerschaft verloren hatten. Die Bundesregierung wolle bei diesen Verfahren mehr „Wohlwollen“ bei den sogenannten Ermessenseinbürgerungen zeigen.
„Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, ihren Nachfahren einen uneingeschränkten Rechtsanspruch auf den Rückerwerb der deutschen Staatsbürgerschaft zu geben“, kristisierte die Innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag, Ulla Jelpke, die Entscheidung der Bundesregierung.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Bürger durch Wohlwollen«, UZ vom 6. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.