China wird keine Einmischung zulassen

Ein Kommentar
Von Ren Yu
Aus Peoples Daily (Zeitung der KP Chinas), 2. September.
|    Ausgabe vom 6. September 2019

Einige US-Politiker handeln unüberlegt, wenn sie Chinas Innenpolitik mit den bilateralen Wirtschafts- und Handelskonsultationen zwischen China und den USA in Verbindung bringen. Das offenbart ihre Absicht, China Steine in den Weg zu legen, indem sie Hongkong in Aufruhr versetzt haben.
Wie Rücksitzfahrer haben sie sich häufig über Hongkong geäußert und sich mutwillig in die inneren Angelegenheiten Chinas eingemischt in der Art: „Zu einem Deal zu kommen wird schwierig, wenn in Hongkong mit Gewalt vorgegangen wird.“ Sie haben sich jedoch verrechnet, denn Chinas Prinzipien sind nicht verhandelbar und es wird keine ausländische Einmischung in Hongkong zulassen.
Washington ist jedes Mal an die Wand geprallt, wenn es Handelshemmnisse mit China auf eine höhere Stufe gehoben hat, und stößt im In- und Ausland auf breiten Widerstand. US-Politiker sollten daran erinnert werden, dass China nie Kompromisse in Fragen seiner Souveränität eingeht – eine diplomatische Linie, die nicht überschritten wird.Es ist Wunschdenken, wenn diese Politiker glauben, sie könnten mit der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt über deren Souveränität verhandeln. Es beweist, dass ihre Körper im 21. Jahrhundert leben, ihr Denken aber alten Zeiten verhaftet ist.
Nach seiner Rückkehr zum Mutterland hat Hongkong seine Position als internationales Finanz- und Handelszentrum kontinuierlich gefestigt und wird als eine der freiesten Volkswirtschaften und eine der wettbewerbsfähigsten Regionen der Welt eingestuft. Hongkongs Stärke ist das Prinzip „Ein Land, zwei Systeme“. Die Integration seiner Entwicklung in das Gesamtbild der Entwicklung Chinas, die Beteiligung am Bau der „Neuen Seidenstraße“ und die Umsetzung des Plans für die Guangdong-Hongkong-Macao-Region garantiert langfristig Wohlstand, Stabilität und eine bessere Zukunft
Die US-Politiker haben die Augen vor den Gewalttaten der radikalen Demonstranten verschlossen und sich sogar mit Kriminellen zusammengetan in der bösen Absicht, Hongkong aufzumischen, um die Entwicklung Chinas zu behindern.
In einem Augenblick, in dem die Weltwirtschaft unter Druck steht, kann der böswillige Versuch der USA, in Hongkong Unruhe zu stiften und den Wohlstand und die Stabilität zu untergraben, China nur schaden, ohne den USA zu nützen. Außerdem wird dieser Versuch Schwankungen und Unsicherheiten der Weltwirtschaft verschärfen.
Trotz wiederholter Provokationen der USA und wirtschaftlicher und handelspolitischer Spannungen hat China immer rational reagiert, ist aber entschlossen, seine Kerninteressen und die grundlegenden Interessen seiner Bevölkerung zu schützen und zu verteidigen. In Grundsatzfragen wird China keine Kompromisse eingehen. Hongkong ist eine Sonderverwaltungsregion Chinas und seine Angelegenheiten stehen außer Frage, wenn es um innere Angelegenheiten Chinas geht, die niemals von einem anderen Land beeinträchtigt werden dürfen. Wenn die USA die Angelegenheiten Hongkongs bewusst mit dem Handel zwischen China und den USA vermischen, haben sie Chinas Entschlossenheit und Fähigkeit zur Wahrung seiner legitimen Interessen unterschätzt. Wie Präsident Xi Jinping sagte: „Kein Land sollte glauben, dass China die Verletzung seiner Souveränität, seiner Sicherheit und seiner langfristigen Interessen zulässt.“
Die chinesische Wirtschaft ist kein Teich, sondern ein Ozean. Sie ist belastbar, stark und fähig, jedem Sturm standzuhalten. Es muss klar sein, dass China keine prinzipienlosen Zugeständnisse an die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und den USA gemacht hat und machen wird.
China vertraut auf die Wiederherstellung der Ordnung in Hongkong. Es geht davon aus, dass Hongkong einen Neuanfang auf seinem Entwicklungsweg machen und als „Perle des Ostens“ weiter auf der internationalen Bühne glänzen wird. Der Versuch, Hongkong als Verhandlungsmasse für einen Deal zu nutzen, ist ein Tagtraum. Einige US-Politiker sollten besser zur Besinnung kommen, die reale Situation einschätzen und umkehren, bevor sie auf dem falschen Weg zu weit gehen.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »China wird keine Einmischung zulassen«, UZ vom 6. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.