Sanders gegen Venezuela

|    Ausgabe vom 27. September 2019

„Lassen Sie es mich ganz deutlich sagen. Jeder, der das tut, was Maduro tut, ist ein bösartiger Tyrann. Wir brauchen internationale und regionale Zusammenarbeit bei freien Wahlen, damit das venezolanische Volk seine eigene Zukunft gestalten kann.“ So äußerte sich Bernie Sanders in einer Debatte der Demokraten am 15. September. Er reagierte damit auf einen Angriff von Jorge Ramos, der ihn aufforderte den Unterschied zu erklären zwischen „ihrere Art von Sozialismus und dem, der Venezuela, Kuba und Nicaragua aufgezwungen wird“.
Die „Alliance for Global Justice“ forderte Sanders dazu auf, sich von den Aussagen zu distanzieren. „Ziehen Sie Ihre Forderung nach einer internationalen Truppe für die Invasion Venezuelas zurück. … Stoppen Sie Ihre Verleumdung von Präsident Nicolas Maduro, entschuldigen Sie sich beim venezolanischen Volk und schließen Sie sich jetzt der Anti-Interventionsbewegung an!“. Außerdem rief die Organisation auf, sich unter der Nummer 1–202-224–5141 telefonisch an Sanders Büro zu wenden und sich zu beschweren.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Sanders gegen Venezuela«, UZ vom 27. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.