Termine@unsere-zeit.de

|    Ausgabe vom 27. September 2019

FR • 27. SEP
Darmstadt: Klima und Verkehrswende, E-Mobilität und Schienenverkehr – Eine Betrachtung aus marxistischer Sicht. Mit Gerd Manecke, Mitglied der Umweltkommission beim PV der DKP, Bildungsabend der DKP Darmstadt-Bergstraße, LinksTreff Georg Fröba, Landgraf-Philipps-Anlage 32, 17 Uhr

Gera: „Der marktgerechte Patient“ – Filmvorführung und Diskussion, veranstaltet von Friedensinitiative Gera, Rotfuchs und anderen, im Bürgerbüro der Partei „Die Linke“ Gera, Markt 12a, 17 Uhr

Rostock: „Für die Umwelt – Gegen die Monopole, Nein zur CO2-Steuer!“, Diskussionsveranstaltung der DKP Rostock, Ökohaus, Hermannstraße 36, 18 Uhr
Berlin: Wasserprivatisierungen in Chile. Mit Rodrigo Mundaca Cabrera (Agraringenieur und Wasseraktivist). Bloque Latinoamericano Berlin und Chile-Freundschaftgesellschaft Salvador Allende e.  V. Berlin, Mehringhof, Gneisenaustraße 2a, 19 Uhr

Braunschweig: Venezuela – Bolivarische Revolution im Würgegriff. Mit André Scheer (Ressortleiter Ausland der „jungen Welt“), Partei „Die Linke“ Braunschweig, Cuba Si und DKP Braunschweig, Brunsviga, Karlstraße 35, 19 Uhr

Hof: Wer schützt uns vorm Verfassungsschutz? Zeitzeugengespräch mit der Berufsverbots-Betroffenen Silvia Gingold, GEW und VVN-BdA Hof-Wunsiedel, Büro der Linkspartei, Ernst-Reuter-Straße 52, 19 Uhr

SA 28. SEP
Hamburg: Marx’ Diktum vom „Hegelschen Widerspruch als Springquell aller Dialektik“, Veranstaltung des Hamburger Gesprächskreises Dialektik & Materialismus in Zusammenarbeit mit der Marx-Engels-Stiftung, Anmeldung über unsereweltclub@gmail.com erforderlich. Kostenbeitrag: 10 Euro, kostenfrei für Jugendliche, Schüler Studierende, HAW, Alexander Straße 1, 11 Uhr

Berlin: Wasserprivatisierungen in Chile. Mit Rodrigo Mundaca Cabrera (Agraringenieur und Wasseraktivist). Bloque Latinoamericano Berlin und Chile- Freundschaftsgesellschaft Salvador Allende e. V. Berlin, Jonastraße 29, 19 Uh

MO 30. SEP
Gera: „Fidel Castro“ – Buchgespräch mit Volker Hermsdorf, Bibliothek am Puschkinplatz, 19.30 Uhr

MI 2. OKT
Kiel: 70 Jahre DDR – 30 Jahre Grenzöffung – Bilanz über ein anderes Deutschland, mit UZ-Autor Arnold Schölzel, DKP Kiel, Pumpe, Haßstraße 22, 19 Uhr

DO 3. OKT
Kalkar: Wir pfeifen auf die Bundeswehr. Demonstration, Von-Seydlitz-Kaserne, 11.30 Uhr

MO 7. OKT
Neuenhagen bei Berlin: Alternative Einheitsfeier 2019. „70. Jahrestag der Gründung der DDR, des ersten deutschen Friedensstaates“, Veranstaltung des Ostdeutschen Kuratoriums von Verbänden e. V. mit Dr. Matthias Werner, Präsident des OKV e. V., Dr. Hans Modrow, Vorsitzender des Ältestenrates der Partei „Die Linke“, Anja Mewes, Vorsitzende der Friedensglockengesellschaft Berlin e. V., und Patrik Köbele,Vorsitzender der DKP. Bürgerhaus, Hauptstraße 2, 10 Uhr

DO 10. OKT
Stuttgart: Ernesto Che Guevara – seine Gedanken zur Solidarität, zum Internationalismus, Imperialismus und zum Frieden. Mit Reiner Hofmann, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba Suttgart, Waldheim Gaisburg, Obere Neue Halde 1, 19.30 Uhr

MI 16. OKT
Osnabrück: Kriegsziel: Iran. Mit UZ-Autor Manfred Ziegler. DKP Osnabrück in Kooperation mit „Unsere Zeit“, Lagerhalle Osnabrück, Raum 207, Rolandsmauer 26, 19 Uhr

SA 26. OKT
München: Seminar zu Goethes „Faust“, mit Prof. Thomas Metscher (Bremen/Grafenau) und Dr. Jenny Farrell (Galway), EineWeltHaus, Schwanthalerstraße 80, 11 Uhr

 


Hinweis
Regelmäßige Gruppenabende ohne Thema und Referent veröffentlichen wir online auf
blog.unsere-zeit.de jedoch nicht in der Druckausgabe der UZ.
Wir bitten um Verständnis.
Die UZ-Redaktion


Terminankündigungen
von Gliederungen der DKP gehören auch in die UZ! Bitte so schnell wie möglich, spätestens am Freitag eine Woche vor dem Erscheinungstermin der entsprechenden Ausgabe der UZ, möglichst auch mit Angabe des Themas der Veranstaltung an termine@unsere-zeit.de oder UZ-Redaktion, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Termine@unsere-zeit.de«, UZ vom 27. September 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.