Einreiseverbot gegen Raúl Castro

|    Ausgabe vom 4. Oktober 2019

Die USA haben den früheren kubanischen Präsidenten Raúl Castro zur Persona non grata erklärt und gegen ihn und seine Kinder Einreiseverbote verhängt. Das Außenministerium in Washington begründete sein Vorgehen am Donnerstag vergangener Woche mit Castros angeblicher „Beteiligung an groben Menschenrechtsverletzungen“ in seinem Land und in Venezuela. Als Erster Sekretär des Zentralkomitees der PCC stehe Castro einem System vor, in dem „Tausende Kubaner willkürlich festgenommen“ würden und in dem es mehr als 100 politische Gefangene gebe. Zudem habe sich Castro mit der Unterstützung Venezuelas und seiner Regierung auch dort „mitschuldig an Menschenrechtsverletzungen“ gemacht.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Einreiseverbot gegen Raúl Castro«, UZ vom 4. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.