Werft gerettet

|    Ausgabe vom 4. Oktober 2019

Die Belfaster Werft Harland and Wolff wird nicht schließen, sondern ist von der Londoner Energie-Firma InfraStrata gekauft worden. Die Werft, in der unter anderem die „Titanic“ gebaut wurde, hatte im August nach dem Zusammenbruch ihrer norwegischen Muttergesellschaft Insolvenz angemeldet. Die Arbeiter der Werft hatten diese mit Unterstützung ihrer Gewerkschaft neun Wochen lang besetzt. Susan Fitzgerald von der Gewerkschaft Unite sagte, die Arbeiter hätten sich mit dem Kampf um ihre Arbeitsplätze den „Zynikern“ widersetzt. „Die Arbeiter haben nicht nur ihre eigene Zukunft gesichert, sondern auch eine Botschaft ausgesendet, die in ganz Nordirland gehört werden wird, am schnellsten von den Wrightbus-Arbeitern in Ballymena.“


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Werft gerettet«, UZ vom 4. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.