Zu wenig Kritik an CO2-Steuer?

Von Eugen Markwart, per E-Mai
|    Ausgabe vom 4. Oktober 2019

Bezüglich „Fridays for Future“ schreibt die Autorin in ihrem Bericht über die Tagung des Parteivorstandes, die DKP hätte „diese Kritik in der Außendarstellung der Partei zu wenig vermittelt“ – sprich die berechtigte Kritik an CO2-Steuer und Emmissionshandel.
Als aufmerksamer UZ-Leser frage ich mich, wie der Parteivorstand zu dieser Einschätzung kommt? Die UZ setzte sich in den letzten Monaten in einer Vielzahl von Artikeln und Kommentaren mit der sogenannten Klimakrise, der „Fridays for Future“-Bewegung und deren strittigen Forderungen auseinander. Alles durchaus kritisch, klar und konstruktiv. Gleiches geschah mit verschiedenen Pressemitteilungen. Beides bestimmt die Außendarstellung der DKP maßgeblich. (…)


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Zu wenig Kritik an CO2-Steuer?«, UZ vom 4. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.