Proteste und Gewalt in Haiti

|    Ausgabe vom 11. Oktober 2019

In Haiti haben anhaltende Proteste gegen die Regierung das öffentliche Leben weitgehend lahmgelegt. Die Hauptstadt Port-au-Prince steht nach Medienberichten vor einer humanitären Krise, weil seit ungefähr drei Wochen die wichtigsten Zufahrtsstraßen blockiert sind und Nahrungsmittel rar werden. Kliniken, Waisenhäuser und Ambulanzen seien nur bedingt einsatzfähig, weil es unter anderem an Benzin und sauberem Wasser fehle, teilte das Amt der UNO für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) mit.
Seit Monaten fordern Regierungsgegner den Rücktritt von Präsident Jovenel Moïse. Sie werfen der Regierung vor, Geld aus dem Petrocaribe-Programm veruntreut zu haben, über das Haiti jahrelang Öllieferungen aus Venezuela zu günstigen Konditionen erhalten hatte.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu Artikel »Proteste und Gewalt in Haiti«, UZ vom 11. Oktober 2019





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.