Gorleben ist raus

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat den Standort im Wendland von der Karte möglicher Regionen genommen, in denen 1.900 Castoren mit strahlendem Müll untergebracht werden sollen. Über 43 Jahre galt Gorleben als mögliches Endlager. Die Suche geht weiter. Das BGE sieht rund 90 Gebiete in Deutschland dafür geeignet. Die Partei „Die Linke“ forderte „alle Fakten und Daten auf den Tisch“ zu legen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gorleben ist raus", UZ vom 2. Oktober 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

    Vorherige

    Kalkar abrüsten

    Stichwahlen in NRW

    Nächste