Kein Platz für Linken Liedersommer in Rahnendorf

Jetzt erst recht

An diesem Wochenende findet der Linke Liedersommer im hessischen Bad Orb statt. „Jetzt erst recht!“ informierte der Freidenker-Verband, der das traditionelle Festival veranstaltet, am vergangenen Montag. Ihm war zehn Tage vor der Veranstaltung das gebuchte Naturfreundehaus in Rheinland-Pfalz aus politischen Gründen gekündigt worden – „aus heiterem Himmel und ohne vorher das Gespräch mit uns zu suchen“, so Klaus Hartmann, Stellvertretender Vorsitzender des Verbandes. Einzelne Programmpunkte der Veranstaltung verstießen gegen die Satzung der Naturfreunde, hieß es in der knappen Begründung.

Ausführlicher hatte sich zuvor ein Jugendbildungssekretär der Naturfreunde Rheinland-Pfalz zu Wort gemeldet. Er schrieb: „Die verschiedenen geplanten Künstler*innen sind im Großteil Querfrontler, Querdenker, Verschwörungsgläubige, Rassisten und Antisemiten.“ Die Veranstalterin Monique Broquard gehöre dem „Deutschen Freidenker Verband“ an. Die Freidenker hätten während Corona immer wieder gemeinsam mit Querdenkern demonstriert und deren krude Theorien mittransportiert. Neben weiteren wird auch Diether Dehm, der beim Liedersommer auftritt, diffamiert. Zu ihm brauche man ja eigentlich nicht mehr viel zu sagen, so der Jugendbildungssekretär: „Schreibt für die DKP-Parteizeitung und fällt auch immer wieder durch rassistische, transphobe und andere menschenfeindliche Äußerungen auf.“

So schnell kann es gehen. Schnell waren aber auch die Freidenker bei der Suche nach einer Alternative. Das Festival wird nun im Hotel an der Therme Bad Orb stattfinden. Neben Diether Dehm und Michael Letz stehen auch Sonja Gottlieb, Ernesto Schwarz, Daniel Osorio (Musikandes) und Reinhold Andert (Mitbegründer des Berliner Oktoberklubs) auf dem Programm.

Mehr Informationen unter www.linker-liedersommer.de.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Wera Richter, geboren 1969, ist stellvertretende Parteivorsitzende der DKP und Chefredakteurin der UZ. Die journalistische Laufbahn begann in jungen Jahren mit einem Praktikum bei der UZ mit Rolf Priemer als Chefredakteur. Damals wurde die UZ wieder Wochenzeitung. Später arbeitete die gelernte Gärtnerin im Ressort Innenpolitik der Tageszeitung junge Welt. Auf dem 20. Parteitag der DKP 2013 wurde Wera Richter zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt und übernahm die Verantwortung für die Organisationspolitik. Ein Job, den sie in der SDAJ kennen und lieben gelernt hatte. 2020 löste sie Lars Mörking als UZ-Chefredakteur ab.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Jetzt erst recht", UZ vom 10. Juni 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]