Indischer Bundesstaat erfolgreich im Kampf gegen Covid-19

Kerala schlägt Corona

Steve Sweeney, Morning Star

Der südindische Bundesstaat Kerala wurde als Vorbild für den Sieg über das Coronavirus gefeiert und dafür gelobt, dass er trotz mangelnder Unterstützung durch die Zentralregierung des Landes „die Kurve abflacht“.
Die Regierung in Kerala führt ihren Erfolg auf eine schnelle Reaktion zurück. Bereits im Januar begann der Bundesstaat mit der Beobachtung der Covid-19-Entwicklung, als ein Student aus der chinesischen Provinz Wuhan, in der der Ausbruch begann, in die Region zurückkehrte.

Maßnahmen wie die Suche nach Kontaktpersonen und die Durchführung von Tests wurden bei den 34 Millionen Einwohnern des Bundesstaates rasch umgesetzt, wobei diejenigen, die Symptome zeigten, in Krankenhäusern isoliert oder zu Hause unter Quarantäne gestellt wurden.

Die kommunistisch geführte Regierung Keralas führte am Tag vor dem planlosen Inkrafttreten der landesweiten Abriegelung im vergangenen Monat ihre eigenen Zu-Hause-bleiben-Maßnahmen ein, wobei Schulen und nicht unbedingt notwendige Arbeitsplätze geschlossen und alle öffentlichen Versammlungen verboten wurden.

Der Staat sorgte dafür, dass Vorräte, einschließlich der Mittagsmahlzeiten für Schulkinder, in die Häuser der Menschen geliefert wurden, und richtete Hotlines für psychische Gesundheit für diejenigen ein, die mit den strengen Maßnahmen zu kämpfen haben.

Kerala konnte auf seine früheren Erfahrungen im Umgang mit einer Pandemie zurückgreifen, da 2018 nach dem Ausbruch der Nipah-Krankheit, gegen die es weder einen Impfstoff noch eine wirksame Behandlung gibt, Protokolle eingeführt wurden.

Die Bemühungen des Landes wurden durch das System der primären Gesundheitsfürsorge erleichtert, die es möglich machte, dass Einsatzteams in den Gemeinden und Nachbarschaften dazu beitrugen, die Ausbreitung von Covid-19 einzudämmen.

„Wir haben Ärzte, Krankenschwestern und Sanitäter in jedem Dorf“, sagte K. N. Harilal, ein Mitglied des Planungsausschusses des Staates Kerala. „Wir haben also eine starke Armee von medizinischen Fachkräften zur Bekämpfung von Epidemien.“

Kerala investiert mehr Geld in die Gesundheit als jeder andere Bundesstaat Indiens und hat eine der höchsten Alphabetisierungsraten des Landes, was die Verbreitung von öffentlichen Informationen und Updates über das Coronavirus erleichtert.

Von den 400 gemeldeten Fällen von Covid-19-Erkrankungen in Kerala sind nur drei Menschen gestorben, weniger als 1 Prozent. Insgesamt hat Indien über 23.000 Fälle von Infektionen mit Coronaviren und 722 Todesfällen verzeichnet.
Einer der Gründe dafür, dass Kerala entgegen dem Trend „die Kurve abflacht“, während der Rest des Landes einen Höhepunkt der Infektionsfälle erlebt, ist die starke Basisdemokratie des Staates.

Die kommunistische Verwaltung hat die Macht bis hinunter zu den Dorfräten dezentralisiert, was es ermöglicht hat, dass die kommunalen Hilfsprogramme effektiv funktionieren und die tägliche Berichterstattung und neue Informationen der Regierung Keralas die Bürger erreichen.

Da sich der Anstieg der Neuinfektionen allmählich verlangsamt, erwägt die Regierung Keralas, einige ihrer Sperrmaßnahmen zu lockern, obwohl es Bedenken gibt, dass der Bundesstaat von einer „zweiten Welle“ von Infektionen betroffen sein könnte, die aus anderen Teilen Indiens eingeschleppt werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kerala schlägt Corona", UZ vom 8. Mai 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    Schlimmer als Corona

    Söldnerinvasion zurückgeschlagen

    Nächste