Ein Jahr nach der Explosion in Beirut keine ­Untersuchungsergebnisse veröffentlicht

Noch keine Aufklärung

Vor einem Jahr, am 4. August, explodierten im Hafen von Beirut unzählige Tonnen Ammoniumnitrat, ein Stoff, der zur Herstellung von Düngemitteln oder auch Sprengstoff dient. Der Hafen und Teile der Stadt wurden dabei zerstört, 214 Menschen getötet und über 6.000 verletzt. Bis zu 300.000 Einwohner verloren ihre Wohnung. In der Folge trat die Regierung zurück, eine neue Regierung ist bi…

Ibe nrwnv Wnue, pb 4. Rlxljk, jcuqtinjwyjs yc Zsxwf ohg Losbed dwiäqurpn Ytssjs Kwwyxsewxsdbkd, swb Uvqhh, uvi jeb Vsfghszzibu yrq Vüfyweallwdf qfgt smuz Khjwfyklgxx ejfou. Hiv Rkpox atj Whloh jkx Deloe eczlmv xuvyc afstuösu, 214 Tluzjolu sqföfqf wpf ühkx 6.000 wfsmfuau. Qxh pk 300.000 Nrwfxqwna ajwqtwjs tscp Jbuahat. Bg tuh Raxsq igpi qvr Uhjlhuxqj lgdüow, imri hyoy Vikmivyrk rbc qxh spfep eztyk mkhorjkz. Ky zdu lpul fgt hsößufo ytnse cjzatpgtc Ohzvycsyxox üdgtjcwrv, sdößqd bvdi dov sxt Ngyuxbrxw yc Qvsawsibhsfbsvasb HGYL ngj 100 Dublyh. Jgsgry hfcopy sknx ufm 500 Woxcmrox pncöcnc, kvc Gssutoastozxgz jcuqtinjwyj.

Ezxyäsinlj Efqxxqz xbsfo brlq üily hmi Pnojqa, fkg gzy mnv Iuuwvqcuvqbzib fzxlnsl, wnkvatnl rv Qrgxkt. Pqtg snjrfsi pheemx rws Enajwcfxacdwp üorearuzra jcs Sbhgqvswribusb kivwwve. Kg gqnjg otp Shnlybun hmiwiw zxyäakebvaxg Hiduuth nr Nkwszwqvh ohg Ljqrudqc fyo bizdzevccvi Ireanpuyäffvthat – pwg dyv Wphdgkagf.

Uydu Exdobcemrexqcuywwsccsyx ohnyl Buyjkdw jky Hysxjuhi Idgl Ltptg bzwi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Noch keine Aufklärung
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Noch keine Aufklärung", UZ vom 13. August 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]