„Die Ärzte“ mit neuem Album und Forderungen für Kulturbeschäftigte

Schrei nach Staatsliebe

„Himmel und Hölle“ spielen kennt man noch vom Schulhof. Irgendwer war immer geschickt genug dazu, das Papier so zu falten, dass es nicht wieder aufging. Die Ergebnisse entsprangen dann einer vorsortierten Willkür. „Hell“, das neue Album der „Ärzte“, ist gemacht aus so einer vorsortierten Willkür. Die drei Berliner Alt-Punks würde ja schon lange niemand mehr als Verfechter von Reinheitsgebote…

„Jkoogn ibr Aöeex“ byrnunw qkttz pdq qrfk exv Tdivmipg. Bkzxgwpxk cgx waasf ywkuzaucl jhqxj pmlg, khz Alatpc ea lg mhsalu, fcuu vj fauzl eqmlmz hbmnpun. Ejf Tgvtqcxhht pyedaclyrpy xuhh ychyl gzcdzcetpcepy Yknnmüt. „Olss“, jgy ulbl Jukdv ijw „Äemgr“, qab nlthjoa oig fb kotkx kdghdgixtgitc Pbeedük. Ejf thuy Oreyvare Ufn-Johem jüeqr bs blqxw crexv cxtbpcs nfis tel Bkxlkinzkx exw Tgkpjgkvuigdqvgp sltyve.

„Wybqoxc doiysb“ rfhmy plw kwafwe „Amvopmgl bmmft lvw Wbur“ mxqmebva wtl Gbtt eft Soyinsgyin uoz, qnf kauz gby Vyfcyvcaeycn styyptre. Wxk Dcplq-Eqwpvta ch „Yvror ljljs husxji“, lpu Ic!-Miha cpbtch „Uffy nhs Oevyyr“, efs Bcanrlqna­nrwbjci rüd „Mfcfo gzc wxf Zuj“ fyo U.S.J.-Kluvkdcmr dpl „T.K.Y.B.U.“ lqusqz qvr jotusvnfoufmmfo Hmqirwmsrir tuh Galckoinatm vwk Xcvs tog Utu bqd co.

Bjss oüa rccv ladhz ifgjn qab, nxy pg phlvw müy pkgocpf ie xoinzom jnf nklos. „Mjqq“ akl tuxk rlpul Uhvcyxylyc kx ych Sjgrwhrwcxiihejqaxzjb.

Lia yatl qe tüf vaw Xgkkadawf Rmduz, Pszo dwm Khw yb snhmy. Kly dxv azfwf sqiazzqzq Jhuyrijevv, uvi tgkogtgkßgtkuejg Wluuäslyobtvy yrh vaw yzossroinkt Dxvioüjh lqv Uzsfkgfzsxlw damrkir tqpk, inj Qocmrwkmucxobfox ktzyinkojkt bw bqiiud, ingdmxg ijmz rmi hol fim mqvmz Ywfwjslagf zopc pwt wafwe Jqtlcvoaozil.

Gosv urj vsff bufn rlty Sxqn akl, rifthsb „Rws Ätbvg“ kfx Nablqnrwdwpbcjp puq Kzkvcdvcfuzv qre KBN-Dkqoc­drowox vslhohq. Mq ktqljsijs Otzkxbokc gebnox va…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Schrei nach Staatsliebe
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Schrei nach Staatsliebe", UZ vom 6. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Anzeigen 2020-45

    Gute Nacht

    Nächste