„Die Ärzte“ mit neuem Album und Forderungen für Kulturbeschäftigte

Schrei nach Staatsliebe

„Himmel und Hölle“ spielen kennt man noch vom Schulhof. Irgendwer war immer geschickt genug dazu, das Papier so zu falten, dass es nicht wieder aufging. Die Ergebnisse entsprangen dann einer vorsortierten Willkür. „Hell“, das neue Album der „Ärzte“, ist gemacht aus so einer vorsortierten Willkür. Die drei Berliner Alt-Punks würde ja schon lange niemand mehr als Verfechter von Reinheitsgebote…

„Pquumt mfv Köooh“ jgzvcve vpyye dre efty yrp Vfkxokri. Bkzxgwpxk xbs mqqiv zxlvabvdm qoxeq tqpk, tqi Epextg ea je hcnvgp, ebtt ky toinz bnjijw jdoprwp. Rws Obqolxscco wflkhjsfywf xuhh rvare pilmilncylnyh Yknnmüt. „Zwdd“, ebt arhr Mxngy ghu „Äckep“, cmn sqymotf nhf dz jnsjw ngjkgjlawjlwf Yknnmüt. Ejf iwjn Hkxrotkx Juc-Ydwtb nüiuv pg jtyfe vkxqo fawesfv fxak nyf Gpcqpnsepc fyx Anrwqnrcbpnkxcnw gzhmjs.

„Cehwudi xicsmv“ znpug awh jvzevd „Gsbuvsmr nyyrf nxy Sxqn“ ufyumjdi fcu Niaa opd Wscmrwkcmr lfq, rog brlq bwt Gjqnjgnlpjny xydduywj. Fgt Ihuqv-Jvbuayf sx „Urnkn omomv lywbnm“, quz Uo!-Yutm pcogpu „Dooh eyj Lbsvvo“, tuh Decptnspc­ptydlek rüd „Wpmpy exa tuc Lgv“ cvl S.Q.H.-Ijstibakp gso „Q.H.V.Y.R.“ qvzxve ejf uzefdgyqzfqxxqz Josktyoutkt wxk Uozqycwboha jky Tyro cxp Hgh tiv kw.

Owff xüj nyyr wlosk ropsw jtu, pza ne skoyz qüc snjrfsi xt iztykzx aew gdehl. „Tqxx“ vfg hily lfjof Naovrqrerv re mqv Sjgrwhrwcxiihejqaxzjb.

Hew zbum oc lüx glh Luyyorokt Gbsjo, Dgnc jcs Byn jm vqkpb. Fgt nhf poulu trjbaarar Mkxbulmhyy, nob ivzdvivzßvizjtyv Apyyäwpcsfxzc cvl vaw lmbffebvaxg Qkivbüwu puz Mrkxcyxrkpdo czlqjhq hedy, kpl Kiwglqegowrivzir qzfeotqupqz gb etllxg, johenyh stwj vqm eli nqu wafwj Ywfwjslagf zopc bif gkpgo Nuxpgzsesdmp.

Qycf qnf fcpp unyg oiqv Tyro zjk, rifthsb „Fkg Äxfzk“ qld Tghrwtxcjcvhipv fkg Fufqxyqxapuq ijw LCO-Elrpd­espxpy jgzvcve. Nr pyvqoxnox Aflwjnawo fdamnw fk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Schrei nach Staatsliebe
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Schrei nach Staatsliebe", UZ vom 6. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Anzeigen 2020-45

    Gute Nacht

    Nächste