Hamburg: „Stell dir vor es ist Krieg und du musst hin“

Datum/Zeit
Date(s) - 12.07.2024
18:00 - 20:00

Kategorien Keine Kategorien


Zwei Antworten auf Militarisierung: Hineinwirken oder Verweigern? Mit ehemals in der Bundeswehr aktiven Kriegsgegnern und Kriegsdienstverweigerern

Für linke Antworten auf deutsche Militarisierung!

Zur Zeit erleben wir eine weitere Zuspitzung der deutschen Militarisierung. Die von der Ampelregierung offen geforderte „Zeitenwende“ macht sich überall bemerkbar. Deutschland soll „kriegstüchtig“ werden, dafür braucht es einerseits eine stärkere Bundeswehr, andererseits soll die allgemeine Kriegsablehnung in der Bevölkerung delegitimiert werden. Medien, Ampel und Co. konstruieren Bedrohungsszenarien und rassistische Feindbilder, um die Kriegsbegeisterung in der Bevölkerung zu verankern und eine NATO-Osterweiterung zu rechtfertigen. Gleichzeitig ist eine Widereinführung der Wehrpflicht nur noch eine Frage der Zeit. Der Personalstand in der Bundeswehr stagniert, laut Umfragen haben vor allem junge Menschen kein Interesse daran, sich in den Kriegsdienst zwängen zu lassen. Hier antwortet der Staat mit Zwang. Diskutiert wird nur noch, ob auch Frauen im Sinne des liberalen Feminismus an die Front sollen. Aber wie sollen wir uns als Linke, Kommunisten und Kriegsgegner verhalten, wenn di eWehrpflicht durchgesetzt wird? Verweigern – oder doch innerhalb der Bundeswehr Antikriegsarbeit leisten? Was für Handlungsmöglichkeiten haben wir in Zeiten rasant wachsender Militarisierung? Wo stehen wir? Und was sind unsere Ziele?

Diesen Fragen möchten wir uns gemeinsam mit Referenten stellen, die schon vor der Aussetzung der Wehrpflicht in der BRD politisch aktiv waren. Ehemalige Aktivisten, die innerhalb der Bundeswehr für die DKP agierten und ein Aktivist der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsgegner (DFG-VK), der den Kriegsdienst aktiv verweigerte und nun ehemaligen Soldaten hilft, dies auch zu tun, werden von ihren Erfahrungen berichten. Im Anschluss wird es eine offene Diskussion geben.

Magda-Thürey-Zentrum
Lindenallee 72
Hamburg


Im Kalender speichern
Unsere Zeit