Tiefe Einschnitte

Nach intensiven Verhandlungen haben sich IG Metall und Betriebsräte mit den Vorständen von MAN und VW bei MAN Energy Solutions in Berlin auf Eckpunkte für eine Restrukturierung geeinigt. Die sieht für Berlin den Abbau von 151 Arbeitsplätzen vor. Der Standort Berlin und 278 Arbeitsplätze bleiben erhalten.

In den Verhandlungen mit den Vorständen von MAN ES und VW über eine Restrukturierung mussten die Betriebsräte und IG Metall bittere Kröten schlucken, gleichzeitig haben sie wichtige Ziele erreicht: Alle deutschen Standorte – vor allem die beiden kleinen Berlin und Hamburg – bleiben erhalten. Betriebsbedingte Kündigungen sind nur in letzter Konsequenz und nur mit Zustimmung des Betriebsrats möglich. Zudem wird MAN ES mindestens weitere vier Jahre unter dem Dach von Volkswagen verbleiben. Vor allem aber konnte die Arbeitnehmerseite 1.400 Arbeitsplätze retten und damit den Personalabbau – der Vorstand wollte bis zu 3.000 Arbeitsplätze einsparen – nahezu halbieren.

Dafür mussten Betriebsräte und IG Metall der Restrukturierung der Standorte zustimmen und bei den Personalkosten eine Senkung von 40 Millionen Euro in den Jahren 2021 bis 2023 akzeptieren.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tiefe Einschnitte", UZ vom 21. August 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

    Vorherige

    Patentstreit

    Geldhäuser durchsucht

    Nächste