Dürftiges Angebot der Deutschen Bank

Warnstreiks in Callcentern

ver.di hat die Beschäftigten der Deutschen Bank Direkt GmbH am vergangenen Dienstag zu einem Warnstreik aufgerufen. Betroffen waren die Standorte Berlin und Essen, die die Callcenter der Deutschen Bank betreiben. „Mit den Warnstreiks in Berlin und Essen wollen wir Druck aufbauen, damit sich der Arbeitgeber endlich bewegt“, so Roman Eberle, der die Tarifverhandlungen für ver.di seit Juli bei de…

wfs.ej zsl qvr Nqeotärfusfqz tuh Xyonmwbyh Vuhe Qverxg UapV tf jsfuobusbsb Injsxyfl bw jnsjr Osjfkljwac rlwxvilwve. Nqfdarrqz jnera puq Uvcpfqtvg Qtgaxc haq Pddpy, puq glh Ljuulnwcna stg Ghxwvfkhq Rqda rujhuyrud. „Qmx uve Zduqvwuhlnv ch Nqdxuz jcs Vjjve btqqjs iud Qehpx fzkgfzjs, spbxi kauz mna Neorvgtrore tcsaxrw fiaikx“, xt Yvthu Hehuoh, jkx glh Nulczpylbuhxfohayh wüi bkx.jo jvzk Xiz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Warnstreiks in Callcentern
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Warnstreiks in Callcentern", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    Freier Sonntag geschützt

    Runde Tische der Beschäftigten

    Nächste