Weniger Minijobs

Bis Dezember 2020 ist die Zahl der Minijobs um 918.000 zurückgegangen, so die „Minijob-Zentrale“. Zwei von drei Betroffenen sind Frauen.

Demnach gab es im Juni 2019 etwa 6,74 Millionen Minijobs, im Dezember 2020 noch 5,82 Millionen. In Restaurants und Gaststätten verloren demnach 200.000 Frauen ihren Minijob, im Gastro- und Hotelgewerbe sogar 322.000, in der Unterhaltung und Erholung 49.000, im Handel und im Bereich der sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 46.000.

Dass Minijobs in der Krise als erste wegbrächen, habe einen simplen Grund, sagte Sabine Zimmermann von der Linkspartei. Es fehle „die Versicherungspflicht in der Arbeitslosenversicherung“. Durch einen Minijob entstehe daher weder ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Weniger Minijobs", UZ vom 12. März 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]