Zum 75. Jahrestag der Ermordung Thälmanns

Patrik Köbele, Vorsitzender der DKP, bei den Gedenkfeierlichkeiten in der Gedenkstätte Ernst Thälmann in Hamburg:

Alte Erkenntnis der Arbeiterbewegung, wenn deine Gegener dich loben, ist die Gefahr groß, dass du etwas falsch gemacht hast. Das gilt auch anders herum – darum 2 Zitate von offensichtlichen Gegnern Ernst Thälmanns:

„Wie Stalin in Rußland,
so sollte Thälmann in Deutschland der bedeutende große Führer
sein. Das mußte ihm, einem ehrlichen Arbeiter, der gefühlsmäßig
zum Radikalismus neigte und der eher als Provinzpolitiker denn als
Parteivorsitzender geeignet war, zu Kopfe steigen. Frühere linke
Fraktionsfreunde kritisierten ihn nun als Held der linken Phrase, als
Opportunist reinsten Wassers, der an einer an Größenwahn grenzenden
Einbildung leide, unter Einfluß von Alkohol nicht die geringsten
Hemmungen kenne und sich mit einem Stab politischer Chamäleons
umgeben habe.“

„Auch und gerade unter
der Führung von Ernst Thälmann, der im August 1925 auf Drängen der
Moskauer Führungsgremien die Spitzenfunktion in der deutschen Partei
übernahm, erwies sich die KPD als unfähig, einen Ausweg aus dem
selbstverschuldeten Dilemma zu finden, in einer nichtrevolutionären
Zeit revolutionäre Politik betreiben zu wollen.“

1925 stimmten bei der Präsidentschaftswahl 1,9 Millionen für ihn – 1932 im ersten Wahlgang 5 Millionen. Die KPD wurde zur Massenpartei. Die KPD entwickelte kluge und richtige Analysen und Programme – ich denke z.B. an das Programm zur sozialen und nationalen Befreiung und sie entwickelte kluge und richtige Orientierungen, ich denke zum Beispiel an die Kampagne zur entschädigungslosen Enteignung der Fürsten. Und das alles von einem saufenden, größenwahnsinnigen Provinzpolitiker, unfähig „einen Ausweg aus dem selbstverschuldeten Dilemma zu finden, in einer nichtrevolutionären Zeit revolutionäre Politik betreiben zu wollen.“

Dieser Thälmann und seine Partei waren weitsichtig, wesentlich weitsichtiger als zum Beispiel die Sozialdemokraten. Denn dieser Thälmann und seine Partei formulierten, leider mit Recht: „Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler, wer Hitler wählt, wählt den Krieg.“

Dieser Thälmann und seine
Partei, waren mutig und standhaft. Sie führten den
antifaschistischen Widerstandskampf, viele, auch Thälmann bezahlten
dafür mit ihrem Leben und trotzdem sagte Thälmann im Knast,
angesichts eines scheinbar unbesiegbaren deutschen Faschismus, seinen
Bewachern ins Gesicht „Stalin bricht Hitler das Genick.“

Nun, die, die sich nun als
seine Gegner und Kritiker aufspielen, sitzend in Amtsstuben und
Parteihäusern – es lässt sich trefflich vermuten, dass sie in
ähnlicher Situation nicht zu den Mutigen gehört hätten.

Nein, diese Gegner
Thälmanns beweisen nichts anderes als ihre eigene Kleingeistigkeit.

Wir meinen, das Vermächtnis Ernst Thälmann ist heute entscheidend für die Friedensbewegung, denn Krieg ist kein Ding, das vom Himmel fällt – Kriege werden gemacht und können verhindert werden. Sie können vor allem verhindert werden, wenn der herrschenden Klasse in den Arm gefallen wird. Und in den Arm fallen kann die Arbeiterklasse, wenn sie einig ist UND sich nicht vom Klassengegner einlullen lässt, das lehrt uns der Kampf von Ernst Thälmann.

Auch Heute gibt es einen
Zusammenhang von Krieg und Faschismus, darum nie wieder Krieg, nie
wieder Faschismus!

Darum gegen Krieg und Großmachtsphantasien – auch die der NATO, die der EU und Anette Kramp-Karrenbauers – darum Abrüsten statt Aufrüsten, Frieden mit Russland – Raus aus der NATO

Wir meinen das Vermächtnis
von Ernst Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die
antifaschistische Bewegung. (…)

Das Vermächtnis Ernst
Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die Arbeiterbewegung
(…)

Das Vermächtnis Ernst Thälmann ist von entscheidender Bedeutung für die Kommunistische Partei

Und deshalb fürchtet ihn
die herrschende Klasse so und zwar immer noch, heute 75 Jahre nach
seiner Ermordung.

Da komme ich zurück zu den zwei Zitaten vom Anfang, ich will ihre Quellen enthüllen. Das erste Zitat stammt von der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“. Nun das verwundert mich und euch vielleicht wenig. Der Auftrag dieser Institution ist doch seit Kinkel, die Diffamierung von allem, was nicht Kapitalismus ist. Aufgabe ist doch die Propagierung der Freiheit arbeitslos, Bezieher von Hartz IV zu sein. Die Aufgabe ist doch ideologische Absicherung der Bundeswehrwerbung, der Auslandseinsätze, Kriegsbeteiligungen, der NATO-Osterweiterung.

Zu diesem Zitat kann man
eigentlich nur sagen – ja, es ist ekelerregend, aber es erfüllt
den Klassenauftrag, den diese Bundesstiftung hat.

Das zweite Zitat ist aus einer Erklärung der Historischen Kommission der Partei DIE LINKE. Die Frage was Hintergründe, Grundlage, Auftrag für dieses Zitat sind, diese Frage überlasse ich euch zum Nachdenken.

Ich möchte enden mit dem
Gruß „Rot Front“ für unseren Genossen Ernst
Thälmann.

Categories Blog
Vorherige

Personalnot wächst

Beendet die Sanktionen gegen Venezuela

Nächste