Linken Journalismus unterstützen – jetzt UZ-Förderabo buchen oder spenden!

Liebe Freundinnen und Freunde der UZ,

auch kommunistischer Journalismus kostet Geld. Da wir im Gegensatz zu den Mainstreammedien keine Anzeigen aus den Konzernetagen erhalten – und auch gar keine annehmen würden – können wir die Herausgabe der Wochenzeitung UZ und des Onlineportals nur durch die Einnahmen aus den Abonnements finanzieren. Daher bieten wir neben den regulären Abonnements auch Förderabos an, damit wir die ermäßigten Abos damit gegenfinanzieren können. Wer es sich leisten kann, sollte solidarisch auf ein Förderabo umbuchen. Weitere Informationen bitte anfordern: HIER

Die UZ kann auch durch eine Spende an die DKP unterstützt werden. Bitte die Spende einfach mit dem Hinweis „UZ“ auf das Spendenkonto des DKP-Parteivorstands überweisen:
GLS-Bank | BIC: GENODEM1GLS | IBAN: DE63 4306 0967 4002 4875 01

oder das Kontaktformular verwenden

Ich möchte spenden

In Höhe von
ab dem
einmal jährlichdreimonatlichmonatlich
In Höhe von

per Einzugper Überweisung





Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Tasse aus.

Die Hälfte zahlt das Finanzamt

Spenden an politische Parteien können bei der jährlichen Steuererklärung angegeben werden. Dafür brauchst Du eine entsprechende Spendenbescheinigung, die Dir die DKP ausstellt und zusendet. Diese kannst Du Deiner Steuererklärung beilegen und erhältst bis zu einer gewissen Höhe die Hälfte Deines gespendeten Betrags vom Finanzamt zurück.

Hintergrund

Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig:

Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34 g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34 g gewährt worden ist.