Mord an PSUV-Politikerin

Venezolanische Behörden untersuchen nach Angaben der Nachrichtenportals „venezuelaanalysis.com“ den Mord an Jacqueline Josefina Ortega, Führungsmitglied der „Vereinigten Sozialistischen Partei Venezuelas“ (PSUV) im Bundesstaat Miranda.

Ortega, 48, war letzte Woche Samstag in ihrer Wohnung in Santa Lucia von vier bewaffneten Männern erschossen worden, die Berichten zufolge auf Motorrädern vorgefahren waren.

Ortega wurde mit Spitznamen „La Negrita“ genannt und war Mitglied ihres örtlichen Gemeinderats. Zudem leitete sie die Arbeit des örtlichen Komitees zur Verteilung von Lebensmitteln (CLAP) in ihrer Nachbarschaft. Der Mord erfolgte nur fünf Tage nachdem Ortegas Sohn, Walter Ali Ortega, nahe seines Wohnsitzes erschossen wurde. Die Behörden untersuchen eine mögliche Verbindung beider Morde.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mord an PSUV-Politikerin", UZ vom 28. April 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit