Warnstreiks in Leipzig

Nachdem die Tarifverhandlungen für das sächsische Kfz-Gewerbe am 3. Juni ergebnislos blieben, hat die IG Metall Leipzig für den vergangenen Mittwoch zu ersten Warnstreiks aufgerufen. Die Beschäftigten der Autohäuser von Audi, BMW, Volkswagen, MAN sowie des Mercedes-Benz Stern Auto Centers waren daran beteiligt. Damit soll Bewegung in die bundesweit laufenden Tarifverhandlungen für die Kfz-Werkstätten und Autohäuser kommen. Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Entgelt und eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen von 60 Euro.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Warnstreiks in Leipzig", UZ vom 7. Juni 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    „Leseland ist abgebrannt?“

    Büchel dichtmachen!

    Nächste