Zu „Die Klimakrise macht keine Pause“, Online veröffentlicht auf UZ-Blog am 22. April

Klima, Umwelt, Pandemie

Werner Engelmann, Lahr

Der Eintrag von klimawirksamen Gasen ist nur ein Aspekt der Verschmutzungen. Die Fixierung auf das Klima ist irreführend, da eine Reduzierung des CO2 suggeriert: Damit sei alles erledigt. Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und der Böden mit anderen Stoffen kommt aus dem Blickfeld. Die sogenannte Klimakrise ist Ergebnis der Umweltverschmutzung.

Meines Erachtens ist auch die gegenwärtige Pandemie Ergebnis der Umweltbelastungen, wenn die Umweltbelastungen nicht sogar ursächlich sind.

Es zeigt sich immer deutlicher, dass der Kapitalismus dieses Problem nicht lösen kann, da es im Kapitalismus nicht um die Welt oder die Umwelt geht, sondern um den Profit, den Maximalprofit.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Klima, Umwelt, Pandemie", UZ vom 8. Mai 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Ein Land?

Es geht nicht um Verständnis

Nächste