Zu „Inflation bleibt – Reallohnverlust auch“, UZ vom 10. Dezember

Gemeinsam Handeln

Uwe Moldenhauer, Hemer

Rentnerinnen und Rentner gehören zum großen Teil zu den Armen unserer Gesellschaft. Dies gilt insbesondere für Frauen. Sie müssen die Preiserhöhungen und die Rücknahme der versprochenen Rentenerhöhung verkraften. In meinen Augen nennt man so etwas Betrug. Was tun? Für die Wiedereinführung des sogenannten Nachholfaktors in der Rentenformel gibt es durchaus Argumente, die in eine allgemeine Rentenreform eingebettet werden sollten. Zu dieser notwendigen Reform haben die „Ampelparteien“ in ihrem gemeinsamen Koalitionsvertrag nichts gesagt. Die jetzige Regelung sollte bis 2025 gelten. Jetzt wird aber sehr überraschend die angekündigte Rentenerhöhung von 5,2 Prozent in 2022 deutlich gekürzt und das bei einer Inflationsrate von mehr als 4,5 Prozent. Die Senioren fühlen sich zu Recht verarscht. Vor allem ist ein gemeinsames Handeln aller Abgehängten vonnöten und dies mit Unterstützung der Gewerkschaften!

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gemeinsam Handeln", UZ vom 17. Dezember 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]