Kampf ums Wasser

Das Umweltbundesamt rechnet in Zukunft mit Konflikten um die
Wasserversorgung. „Häufigere trockene Sommer bedeuten auch, dass
sich voraussichtlich mehr Nutzer um die Ressource Wasser streiten
werden”“, sagte Jörg Rechenberg, Wasserexperte beim
Umweltbundesamt (UBA). Nach Angaben des „Deutschen Wetterdienstes“
war der vergangene Juni der wärmste und sonnigste seit Beginn
flächendeckender Messungen.

Kommunale Wasserversorger warnen

Private Verbraucher stehen dabei in Konkurrenz zu Landwirtschaft
und Industrie. „Landwirte nehmen das Wasser für die Felder teils
aus dem Grundwasser“, sagte der Vizepräsident des „Verbands
Kommunaler Unternehmen“, Karstend Specht. Laut UBA haben sich die
Grundwasserstände nach dem „Dürresommer“ 2018 noch nicht
erholt. „Aus unserer Sicht muss aber die Trinkwasserversorgung
Vorrang haben. Das ist nicht überall gewährleistet. Wenn die
zuverlässige Trinkwasserversorgung aufwendiger wird, dann wird
irgendwann auch das Wasser teurer“, ergänzte Specht.

Vorherige

15. Treffen Europäischer Kommunistischer Jugendorganisation in Linz

(Auto-)Widersprüche nicht lösbar

Nächste