Zu „Leben und Lernen im Zeichen des humpelnden Fortschritts“, UZ vom 12. November

Kleinarbeit kommt zu kurz

Reinhard Kops, Kiel

Vielen Dank für die ausführliche Würdigung von Degenhardt, vor allem seiner musikalischen Erfolge und seines historischen Optimismus. Zu kurz kommen sein Einfluss auf die Liedermacher-Szene und die Erfolge der „dem Fortschritt dienlichen Kleinarbeit“. Um die CDU-Regierung (Lemke/Stoltenberg) in Schleswig-Holstein zu beenden, rief er als SPD-Mitglied 1972 überraschend zur Wahl des Kandidaten der DKP auf. Es dauerte 15 Jahre, bis Barschel gestürzt war und Björn Engholm 1988 Ministerpräsident wurde. Degenhardt bekämpfte die ab 1973 einsetzenden Berufsverbote gegen Mitglieder der DKP sowie im Rahmen des Krefelder Appells die geplante Stationierung von Mittelstreckenraketen. Die Berufsverbotepraxis wurde zumindest in Schleswig-Holstein 1988 abgeschafft, die Nachrüstung spätestens mit Gorbatschow 1988/89 zurückgenommen. Und noch eines können wir von Degenhardt lernen: Wenn Veränderungen erreicht werden sollen, brauchen wir die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die Aktionseinheit mit Mitgliedern der SPD und der Grünen. Hilfreich sind da Angriffe auf die Parteiführungen, zum Beispiel Grüne = Kriegspartei, nicht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kleinarbeit kommt zu kurz", UZ vom 19. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]