Zu „Corona-Leugner entlarven“, UZ vom 11. Dezember

Linke Kritik

Rainer Stablo, per E-Mail

Es gibt aber auch eine explizit linke Kritik an der autoritären Corona-Bekämpfungspolitik der Exekutiven der Länder und des Bundes, die ich in dem Artikel und bei der Antifa schmerzlich vermisse. Diese linke Kritik leugnet weder Sars-CoV-2 noch die Gefährlichkeit von Covid-19, vor allem für Alte und Vorerkrankte. Sie hält aber die Angemessenheit, Verhältnismäßigkeit, Rechtsstaatlichkeit vieler staatlich dekretierter Maßnahmen für nicht gegeben (Rolf Gössner) und kritisiert offensichtlich Willkürliches, Alogisches und fehlende wissenschaftliche Evidenz. Insbesondere bestreitet diese linke Kritik mit gutem Grund die Eignung des PCR-Testes für die Diagnose von Infektionen, Erkrankungen und Infektiosität bei Sars-CoV-2 und die damit seit Monaten dogmatisch einhergehende Gleichsetzung von positivem PCR-Testergebnis und Infektionsfall bei Covid-19. Ein weiterer linker Kritikpunkt ist, dass seit Monaten die Erzeugung irrationaler Angst – offensichtlich und gnadenlos – als Herrschaftsinstrument eingesetzt wird. Wo soll das enden? Obrigkeitsstaat? Pandemie oder epidemische Lage von nationaler Tragweite als Dauerzustand? Was ist, wenn das nächste Virus kommt? Oder eine schwere Grippe wie 1957/58 (Asiatische Grippe) oder 1968/70 (Hongkong-Grippe). Lockdown forever? Sozialistische Revolution auf immer ade?

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Linke Kritik", UZ vom 18. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Solidarität gegen die mörderische Blockadepolitik der USA

    Kritik berechtigt

    Nächste