Zu „Bundeskongress der VVN-BdA“, UZ vom 14. Juni

Mit Unbehagen

Wolfgang Richel, Wuppertal

Der Bundeskongress der VVN-BdA in Halle fand unter dem Motto „AfD verbieten“ statt. Das eigentliche Ziel der KZ-Überlebenden, der „Schwur von Buchenwald“, wurde damit verdrängt. Wie von Ulli Sander immer wieder gefordert oder im Buch „Geschichte der NSDAP“ (Pätzold/Weißbecker) dargestellt, müssen die Finanziererfamilien und „Möglichmacher“ des Faschismus deutlich benannt werden. Das wurde durch Ausführungen in die Richtung „Russland statt NATO ist der Hauptfeind“ vom Zweiten Vorsitzenden Florian Gutsche vernebelt.

Dass der Kongress nicht im Chaos versank, war auch dem Sprecher Ulrich Schneider sowie einem älteren IG-Metall-Kameraden, der eine Vertagung empfahl, zu verdanken. Mehr als 30 Wortmeldungen mit einer Redezeitbegrenzung von 3 Minuten zeigten das Unbehagen vieler Teilnehmer. Da auch noch der Spaltvirus der „Rechtsoffenheit“ zur Diskreditierung der Düsseldorfer VVN beitrug, bedrückt mich der Tod des Vorsitzenden Jürgen Schuh sehr.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mit Unbehagen", UZ vom 28. Juni 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]

    Das könnte Sie auch interessieren

    Unsere Zeit