Zu „Die Ware Corona-Impfstoff“, UZ vom 5. November

Mit Vorsicht begegnen

Thomas Ewald-Wehner, Nidderau

Der Einschätzung der „KAZ“ zur Verwertung und Bewerbung der Corona-Impfstoffe unter kapitalistischen Vorzeichen stimme ich voll zu. Den Vermarktungs- und Verkaufsförderungsstrategien der Groß-Pharmakonzerne AstraZeneca und Johnson & Johnson, die Anti-Corona-Impfstoffe zu „Selbstkosten“ (quasi selbstlos – ohne Gewinnerzielungsabsicht) abzugeben, sollte angesichts der unaufgehellten Preisbildung mit Vorsicht begegnet werden. Es könnte ja sein, dass beispielsweise die Impfstoff-Patente jeweils von Konzerntöchtern gehalten und gegen Entgelt den verbundenen Impfstoff-Produktionsfirmen zur Verfügung gestellt werden. Für diese Hersteller ist das dann ein Teil des „Selbstkosten“-Preises, die zu Profiten der die Patente haltenden „Töchter“ führt (Entgelte aus Veräußerung von Patentrechten minus der eigenen Betriebsausgaben).

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mit Vorsicht begegnen", UZ vom 12. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]

    Das könnte Sie auch interessieren

    Unsere Zeit