Zu „Trübe Aussichten“, UZ vom 19. Februar

Schulen zur Aussonderung

Daniel Horneber, Berlin

Ich bin froh über diesen Artikel. Er stellt fest, dass die Schulabschlüsse zur Auslese da sind. Dasselbe gilt nach meiner Überzeugung auch für Sonderschulen. Sie sollen behinderte Menschen für die Ausbeutung in Behindertenwerkstätten zurechtstutzen. Deshalb würde ich mich freuen, wenn die Redaktion auf den schönfärberischen Begriff „Förderschule“ in Zukunft verzichtet. Es handelt sich um Sonderschulen, Schulen zur Aussonderung.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Schulen zur Aussonderung", UZ vom 26. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Moskau liegt in Europa

    Meinungsvielfalt in der UZ

    Nächste