Zu „Inflation bleibt – Reallohnverlust auch“, UZ vom 10. Dezember

Sozialstaat?

Peer Maßmann, per E-Mail

Ich habe 1974 nach der Mittleren Reife eine Ausbildung zum Reiseverkehrskaufmann gemacht und ehrenamtlich im KatS. gearbeitet. Seit 1978 hauptamtlich im Rettungsdienst. Drei nunmehr erwachsene Kinder außer Haus. Durch den einsetzenden Ausschreibungs- und Privatisierungswahnsinn öffentlicher Daseinsvorsorge beträgt heuer meine Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes sage und schreibe 45 Euro monatlich! 2006 mit kaputtem Rücken in die Erwerbsminderung gegangen. Ehefrau, zuvor auch öffentlicher Dienst, durch chronische MS auch berentet und Pflegegrad 5. Die gesamte Pflege- und Hauswirtschaft leiste ich. Zum Dank ist am Ende der Renten immer noch viel Monat über, zumal Hilfsmittel wie Aktiv- und E-Rollstuhl nach erfolgloser Zweiter Instanz selbst finanziert wurden und der Bulli mit Rollstuhllift auch schon 23 Jahre alt ist. Wovon die steigenden Energiekosten abzwacken? Sozialstaat? „Lohn“ der Erwerbsarbeit?

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sozialstaat?", UZ vom 17. Dezember 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]