Prager Frühling

Walter Ulbricht vor der Volkskammer der DDR. Er hatte früh begriffen, dass in den sozialistischen Ländern Wirtschafts­reformen unumgänglich waren und sah die Veränderungen im Nachbarland lange mit Interesse. (Foto: Bundesarchiv, Bild 183-76791-0001 / Sturm, Horst; Zühlsdorf / CC-BY-SA 3.0)

Walter Ulbricht Vor Der Volkskammer Der Ddr. Er Hatte Früh Begriffen, Dass In Den Sozialistischen Ländern Wirtschafts­reformen Unumgänglich Waren Und Sah Die Veränderungen Im Nachbarland Lange Mit Interesse. (foto: Bundesarchiv, Bild 183 76791 0001 / Sturm, Horst; Zühlsdorf / Cc By Sa 3.0)

1968: Walter Ulbricht und die Prager Wirtschaftsreformen

Nüchterne Analyse und ein Kurswechsel

Prof. Dr. Jörg Roesler,Berlin, ist Wirtschaftshistoriker Wenn in den Medien an den „Prager Frühling“ und seine gewaltsame Beendigung im August 1968 erinnert und darauf eingegangen …

WeiterlesenNüchterne Analyse und ein Kurswechsel

Prüfstein für den linken Internationalismus

Tage der Entscheidung

Als am 21. August 1968 die Truppen von sieben Staaten des Warschauer Vertrages in Prag einmarschierten, um der Zerstörung des Sozialismus in der sozialistischen Tschechoslowakei ein …

WeiterlesenTage der Entscheidung

Inmitten einer aufgebrachten Menge steckten diese Panzer des Warschauer Pakts in Prag fest – aber auch die imperialistische Strategie war festgefahren.

Inmitten Einer Aufgebrachten Menge Steckten Diese Panzer Des Warschauer Pakts In Prag Fest – Aber Auch Die Imperialistische Strategie War Festgefahren.

Zustimmung und Ablehnung zum Einmarsch in die CSSR

Gefahr für den Sozialismus in Europa

1968 war ich Schülerin an der „Käthe-Kollwitz-EOS“ in Berlin-Prenzlauer Berg. Ein Jahr später machte ich mein Abi. Gleichzeitig spielte ich in jenen Jahren aktiv Handball. …

WeiterlesenGefahr für den Sozialismus in Europa