Zu „Prügelorgie mit Vorsatz“, UZ vom 15. Januar

Wo bleibt die Solidarität?

Horst Jäkel, Potsdam

Es ist schlimm genug, dass die Freie Deutsche Jugend 1951 im Nazi-Nachfolgestaat BRD durch faschistische Juristen verboten wurde. Nun knüppeln Polizisten im „rosa-rot-grün“-regierten Berlin auf die FDJ ein. (…) Und wo bleibt die Solidarität für die FDJ? Die Berliner Partei „Die Linke“ „verlegte“ die LL-Ehrung auf den 14. März. Bereits vor etwa drei Jahren bezeichnete Klaus Lederer die LL-Demo als „Sektenfasching“. Da stimmt etwas im Kopf und im Herzen nicht. Drei Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Sevim Dagdelen, Ulla Jelpke und Alexander Neu, die DKP und die KPF bewiesen hingegen Solidarität – auch „junge Welt“ und „ND“. Dank dafür!

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wo bleibt die Solidarität?", UZ vom 22. Januar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

    Vorherige

    Imperialismus rausgehalten

    Kein Verbot im Osten

    Nächste