Zu viel Druck

„Die Beschäftigten nehmen das Krisenmanagement von Politik und Verwaltung als absolut desaströs wahr“, so die GEW-Vorsitzende Maike Finnern. Viele Lehrerinnen und Lehrer fühlten sich erschöpft und machten ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft.

Schlechte Rahmenbedingungen und unzureichende Gesundheitsschutzmaßnahmen, mangelhafte digitale Infrastruktur, fehlende Luftfilter und Masken, das oft tägliche „Hü und Hott“ zermürbe, so Finnern. „Die Versäumnisse der vergangenen Jahre fallen allen an Schule Beteiligten jetzt auf die Füße – vom Sanierungsstau bei den Schulgebäuden bis hin zum teils dramatischen Lehrkräftemangel.“ Besonders der Lehrkräftemangel zeige sich jetzt besonders deutlich und führe an vielen Schulen zu Personalengpässen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zu viel Druck", UZ vom 4. Februar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit