Zu „Gegen NATO-Kriegstreiber“, UZ vom 23. Dezember

Zur Festigung der Macht

Dietmar Hänel, Flöha

Die Menschen müssen es wohl erst schmerzlich spüren, ehe sie – wie in Vorbereitung und Verlauf des 1. und 2. Weltkrieges – begreifen, was man ihnen antut. Als ich kürzlich einen Film über die Schrecken des 2. Weltkrieges sah, konnte man auf einem Plakat die Aufschrift „Panzer müssen rollen für den Sieg“ lesen. Welch erschreckende Parallele zu heute, zum Vorhaben der „Ampel“, Panzer für den Ukraine-Krieg zu liefern. Diese Entscheidungsträger sind geschichtsvergessen oder haben ihre Macht an die Rüstungskonzerne und Banken abgegeben. Um die Fehlentscheidungen zu kaschieren (kein Gas/Öl aus Russland), werden unabsehbare soziale und ökologische Schäden billigend in Kauf genommen. Produktion und Verkauf von Waffen stehen im Vordergrund, um die Ungeheuerlichkeiten von Kriegen, um das Töten und Zerstören fortsetzen zu können. Und warum das alles? Es geht um die Erhaltung, Erweiterung und Festigung der Macht im kapitalistischen System. Und dafür sind alle Mittel recht.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Zur Festigung der Macht", UZ vom 20. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]