Betr.: Zu „Aus der Schwäche lernen – Debatte zum EU-Wahlkampf“, UZ vom 19. Juli

Andere Aussagen zur EU

Von Tomas Grundmann, Köln

Natürlich hat mich das schlechte Abschneiden der DKP bei der Europawahl bestürzt und traurig gemacht.

Ich musste leider feststellen, dass unsere Aussage „Nein zur EU“ bzw. „Raus aus der EU“ bei vielen Sympathisanten nicht gut ankam und befremdlich wirkte. Selbst in unserer Kölner Parteigruppe gab es einige Genossen, die deswegen nicht die DKP, sondern die Partei der Linken gewählt haben. Für mich persönlich ein unvorstellbares Vorgehen. (…) Eine andere Aussage für die Europawahl hätte zum Beispiel lauten können „Raus aus der Nato“, „Pflege statt Panzer“ oder „Für ein anderes, soziales und gerechteres Europa“. Die Aussage „Raus aus Europa“ fand mein unmittelbares Umfeld befremdlich und nicht unterstützenswert. Diese Sympathisanten, wenn sie überhaupt wählten, gaben ihre Stimme eher der „Die Partei“ oder der Partei „Die Linke“. (…) Ich empfehle dringend unsere Wahlinformationen/Sofortprogramm mindestens auch in türkischer Sprache zu drucken. (…) Was ich nicht verstehe und was mich immer noch traurig und wütend macht, ist die Tatsache, dass einige Genossen den Beschluss des Parteivorstandes, die DKP bei der Bundestagswahl und Europawahl zu unterstützen, ignoriert und boykottiert haben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Andere Aussagen zur EU", UZ vom 2. August 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie die Tasse aus.

Vorherige

DKP zur Kündigung des INF-Vertrages

Neun Forderungen der DKP für Brandenburg

Nächste