Zu „Drei Ergebnisse und viele offene Fragen“, UZ vom 23. Dezember

Besserwessi-Herangehen

Ludwig Bodemann, Berlin

Ja, auch bei unserer Landesmitgliederversammlung in Berlin gab es hitzige Debatten über den Antrag des Parteivorstandes. Leider wurde ein alternativer Antrag aus Spandau nicht angenommen. Mich ärgert, mit welcher Arroganz die Erfahrungen beim Aufbau der sozialistischen DDR, dem Sozialismus auf deutschem Boden, immer wieder vernachlässigt werden. Die Besonderheit bestand doch gerade darin, dass in diesem Land der Übergang von einem hochentwickelten kapitalistischen Land zum Sozialismus stattfand. Ja, es war die Schutzmacht Sowjetunion nötig, aber der Aufbau in der DDR basierte auf den Kampferfahrungen der Thälmannschen KPD und den Erfahrungen während des Aufbaues. Das NÖS der DDR wird noch nicht einmal erwähnt. In der VR China werden vor allem viele Gedanken, die in der DDR aus der Realität entsprangen, weiter umgesetzt. Wer sich allerdings nicht mit der Geschichte der DDR beschäftigt, kann nur zu dem Schluss kommen: Die VR China ist kapitalistisch. Und genau das ist falsch. Besser wäre es für uns Kommunisten zu schauen, wie China eine so starke politische und wirtschaftliche Macht werden konnte, warum es immer stärker wird. Ein Besserwessi-Herangehen bringt uns keinen Schritt weiter zum erneuten Sozialismus auf deutschen Boden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Besserwessi-Herangehen", UZ vom 13. Januar 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]