Gedenken an die Ziegenhalser Tagung

Ernst Thälmann analysierte Nazi-Terror und Kriegsvorbereitung

Zum Gedenken an die illegale ZK-Tagung der KPD im „Sporthaus Ziegenhals“ vor 87 Jahren lädt der Freundeskreis „Ernst Thälmann“ Ziegenhals-Berlin am Sonntag, den 9. Februar 2020, ein. Der Freundeskreis erinnert in der Einladung zu der Gedenkveranstaltung daran, dass 18 Genossen der „Ziegenhalser Tagung“ die faschistische Barbarei nicht überlebten, darunter Bernhard Bästlein, Hans Beimler, Albert Kuntz, Theodor Neubauer, Siegfried Rädel, John Schehr, Ernst Schneller, Franz Stenzer und Ernst Thälmann.

Eine Woche nach der Machtübergabe an Hitler und der Errichtung der offenen faschistischen Diktatur in Deutschland versammelten sich am 7. Februar 1933 etwa 40 Mitglieder des ZK und andere leitende Genossen der KPD zu einer Tagung des Zentralkomitees im Lokal „Sporthaus Ziegenhals“. Auf abgesicherten konspirativen Wegen gelangten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Tagungsstätte.

Thälmann analysierte in seiner „Ziegenhalser Rede“ die neu entstandene Lage nach dem 30. Januar 1933 und den Klassencharakter der faschistischen Diktatur, die politischen und sozialen Auswirkungen nach Innen und die wachsende Kriegsgefahr nach Außen. Er bereitete seine Genossinnen und Genossen auf den bevorstehenden Terror, aber auch auf den erforderlichen Widerstandskampf mit dem Ziel des Sturzes der Nazis vor. Sein Hauptaugenmerk lag dabei auf der Zusammenführung aller notwendigen gesellschaftlichen Kräfte und der Aktionseinheit der Arbeiterklasse – einer Verstärkung, aber zugleich auch Fortsetzung der antifaschistischen Arbeit der KPD der vorangegangenen Jahre. Zugleich formulierte Ernst Thälmann in dieser Rede ein neues strategisches Ziel des antifaschistischen Kampfes.

Ernst Thälmann war stark von der Situation gepackt, in der sich die Partei seit der Errichtung der Hitlerdiktatur befand. Als die mit der Sicherung Betrauten bemerkten, dass das Lokal unter Beobachtung stand, signalisierten sie ihre Wahrnehmungen Walter Ulbricht, der die Tagung leitete. Dieser schloss daraufhin gegen acht Uhr abends, kurz vor Beendigung der Rede Ernst Thälmanns, die Tagung.
Dank der umsichtigen Leitung und Sicherung der Sitzung konnten alle Teilnehmer ungehindert das „Sporthaus Ziegenhals“ verlassen. Als zwei Stunden später die SA erschien, war das Lokal bereits leer. Es war das letzte Mal, dass der Parteivorsitzende Ernst Thälmann vor dem Zentralkomitee der KPD sprechen konnte.

Auf der Gedenkveranstaltung sprechen Männe Grüß, Landesvorsitzender der DKP Brandenburg, und eine Vertreterin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend (SDAJ). Die Veranstaltung beginnt um 11.30 Uhr am Sporthaus Ziegenhals.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken an die Ziegenhalser Tagung", UZ vom 24. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Haus aus.

Vorherige

Junge, Junge

Der „Green ‚New‘ Deal“

Nächste

Das könnte sie auch interessieren