Zu „An der Schwelle eines Atomkrieges“, UZ vom 1. April

Gegen eigene Interessen

Werner Engelmann, per E-Mail

Alles wird teurer. Die Gefahr eines großen Krieges besteht. Und warum? Die europäische und deutsche Politik ist nicht fähig, eine ihren Interessen gemäße Position einzunehmen, sondern verharrt in bedingungsloser Unterstützung der US-Politik in ihrem Krieg gegen Russland und China. Es geht nicht um die Ukraine, es geht nicht um die Krim, es geht nicht um die Menschen. Das Ziel der US-Politik ist die Zerstörung Russlands und dann die Ausbeutung der Rohstoffe dieses großen Landes. Einige deutsche Konzerne rechnen damit, dass dann auch für sie etwas „abfällt“. Bezahlen tut das Ganze die Bevölkerung. Es ist ganz einfach, den Krieg zu beenden: Neutralität der Ukraine, Entmilitarisierung der Ukraine, Anerkennung der Sicherheitsinteressen Russlands, Beseitigung der sogenannten Sanktionen. Bisher ist die europäische und deutsche Außenpolitik ein Umsetzen der aggressiven US-Politik, die den Europäern immer mehr kostet.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gegen eigene Interessen", UZ vom 29. April 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]