Betr.: „Ein wählbarer Kandidat“, UZ vom 25. 11.

Gemütlich eingerichtet

Von Rainer Stablo, per E-Mail

Wählbar ja, aber wozu? Die Teilnahme Christoph Butterwegges an der Bundespräsidentenwahl wird eine sozialistische Gesellschaft in Deutschland nicht eine Sekunde näherbringen. Das Gegenteil anzunehmen, ist pure Illusion. Die Teilnahme an der Wahl ist nur ein weiterer Ausdruck des Reformismus, in dem die Partei „Die Linke“ sich gemütlich eingerichtet hat. Sozialistisch-revolutionäre Strategie und Praxis, Bruch mit dem kapitalistischen System? Fehlanzeige!

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gemütlich eingerichtet", UZ vom 2. Dezember 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

    Vorherige

    Arbeitsschutz weichgespült

    Dialektik nach der Niederlage

    Nächste