Betr.: „Antimonopolistische Demokratie erscheint unrealistisch“, UZ vom 24.2.

Im Tarnanzug

Von Ingrid Köpnick, per E-Mail

Vor vielen Jahren hat mir mal ein alter Kommunist gesagt: „Wenn du mal eine Sache nicht richtig einschätzen kannst, dann stell dir einfach die Frage: Wem nutzt das?“

Und genau diese Frage hat sich mir aufgedrängt, als ich den Artikel gelesen habe, den die beiden Parteivorstandsmitglieder Blach und Rodermund in der UZ geschrieben haben.

Nach Beendigung dieser Lektüre drängten sich mir folgende Bilder auf: Ich sah mich schon im Tarnanzug verkleidet, die alte Kalaschnikow vom Opa aus dem Garten ausgebuddelt, hinter verschlossenen Türen mit Glaubensschwestern und -brüdern bei einem äußerst konspirativen Treffen Anschläge gegen irgendwelche Windmühlen bei uns in Friesland planen, um damit die weitere Entwicklung des Kapitalismus aufzuhalten.

O. K. Ich gebe zu: Das ist jetzt Satire. Allerdings frage ich mich ganz ernsthaft, warum ein solcher Artikel in der UZ abgedruckt wurde.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Im Tarnanzug", UZ vom 17. März 2017



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Arbeitsplatzvernichtung im Land Bremen geht weiter

Die revolutionäre Strategie schärfen und aktualisieren

Nächste