Betr.: Bericht über die BDK in Rheinland-Westfalen, UZ vom 2.10.2015

Korrektur

Uwe Koopmann berichtet (…) über die BDK Rheinland-Westfalen korrekt über meinen Verzicht auf die Kandidatur zum Bezirksvorsitzenden, falsch dagegen über mein Motiv. Die Ablehnung des Hauptantrags des Bezirksvorstandes, die „Handlungsorientierung“, habe ich nicht als Misstrauensvotum werten können. Weder Amtsführung noch Vertrauen standen zur Debatte. Vielmehr war die „Handlungsorientierung“ konzipiert als politische Grundlage für die nächste Arbeitsperiode der Bezirksorganisation. Mit der Ablehnung wurde meiner Kandidatur der politische Boden entzogen. Die Verzichtserklärung ist auf der BDK verteilt worden und noch auf der Homepage des Bezirks nachzulesen (http://dkp-rheinland-westfalen.de/images/pdf/2015/Verzicht_ks.pdf), der Irrtum über die Gründe des Kandidaturverzichts also vermeidbar. Es ging also nicht um Gefühle, sondern um Politik, letztlich (- und zugegeben – knapp gefasst) um die Entscheidung, ob für die Politik unseres Bezirks der Entwurf des Leitantrags für den 21. Parteitag oder unser Programm von 2006 Geltung beanspruchen kann.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Korrektur", UZ vom 9. Oktober 2015



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

10. Oktober – TTIP-Demo

Subbotnik an der Karl-Liebknecht-Schule der DKP

Nächste