Zu „Weltpolitik made in Munich“, UZ vom 16. Oktober

Krupp oder Krause?

Kurt Baumann, Kassel

Für Deutschland als Exportnation eröffne die chinesische Belt-and-Road-Initiative „enorme Chancen“, schreibt Klaus Wagener. Welches Deutschland ist denn gemeint? Das der Krupps oder das der Krauses? Oder kennt Wageners „Analyse“ da keinen Unterschied? Sollte der Autor das Interesse der arbeitenden Menschen im Auge haben, müsste dahinter die These stehen, dass es allen gut geht, wenn es der Wirtschaft gut geht. Solche Analyse kann man dann nicht anders als mit Anführungszeichen schreiben.

Ich für meinen Teil habe noch nie etwas exportiert, außer Geld ins sozialistische Cuba, und wüsste auch nicht, was ich zu exportieren hätte. Es gibt schlicht Menschen, die nichts zu verkaufen haben als ihre Arbeitskraft. Und auf die orientieren die Politik der Kommunistischen Partei und so auch ihre Zeitung.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Krupp oder Krause?", UZ vom 23. Oktober 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Zeitzeuge mit Vorbildfunktion

    Meine Kinder gebe ich nicht …

    Nächste