Zu „Lafontaine geht“, UZ vom 8. Oktober

Linker Juso

Eugen Markwart, per E-Mail

Lafontaine war bis zuletzt ein linker Juso, der schlussendlich im Machtkampf mit einem anderen linken Juso, wer der Genosse der Bosse sein darf, unterlag. Linke Jusos haben Erfolg und werden rechte Opportunisten oder bleiben erfolglos und links. Lafontaine hatte 1990 und 1998 die Chance, erfolgreich zu sein und hat es beide Male versemmelt. Da blieb ihm nichts anderes übrig als wieder links und erfolglos zu werden. Der jungen Linkspartei drückte er seinen Stempel auf, bis sie genug hatte. Die Weichen waren jedoch gestellt und führten schließlich in den rechten Opportunismus. Zuletzt anschaulich zu sehen bei der Zustimmung für das kalte Parteiverbot gegen die DKP und die Aufgabe der Friedensposition vor der Wahl.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Linker Juso", UZ vom 22. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]

    Das könnte Sie auch interessieren

    Unsere Zeit