Nicht attraktiv

Vertreter der Bundesregierung, der Bundesagentur für Arbeit, aus der Wirtschaft, von Gewerkschaften und Ländern haben eine neue Vereinbarung der „Allianz für Aus- und Weiterbildung 2019–2021“ unterzeichnet. Das Ende 2014 gegründete Bündnis will Ausbildungen attraktiver machen.

Im letzten Jahr sollen fast 58 000 Lehrstellen unbesetzt geblieben sein, 24 500 junge Leute fanden keinen Ausbildungsplatz.

Die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack spricht von einer Zielgruppe von fast 1,4 Mio. jungen Leuten zwischen 20 und 29, die keine abgeschlossene Ausbildung haben. Mit der assistierten Ausbildung besteht die Möglichkeit, einen Begleiter zu bekommen, der von der Arbeitsagentur bezahlt würde und der ihnen durch die Ausbildung hilft.

Eine Bezahlung, von der die Auszubildenden ihre Miete bezahlen und elternunabhängig leben können, ist nicht Teil des Programms.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nicht attraktiv", UZ vom 30. August 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]