Prozess in Madrid

Im Prozess gegen zwölf katalanische Politiker hat der Hauptangeklagte die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens gerechtfertigt und den Vorwurf der Rebellion zurückgewiesen. „Hier stehen meine Ideen vor Gericht“, sagte der frühere stellvertretende Regionalpräsident Oriol Junqueras am Donnerstag vergangener Woche vor dem Obersten Gericht in Madrid.

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten „Rebellion, Aufruhr und Veruntreuung öffentlicher Mittel“ im Zuge des Unabhängigkeitsreferendums vom 1. Oktober 2017 vor. Für Junqueras wird ein Freiheitsentzug von 25 Jahren gefordert.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Prozess in Madrid", UZ vom 22. Februar 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Schweiz dementiert Kontakt zu Guaidó

    DKP bringt EU-Wahlantritt unter Dach und Fach

    Nächste