Zu der Berichterstattung zum Krieg in der Ukraine

Sicherheitsarchitektur

Die größte Friedensbewegung weltweit, der chinesische Staat, fordert, „die Mentalität des Kalten Krieges vollständig aufzugeben und einen ausgewogenen (für beide Seiten gleichermaßen geltenden), wirksamen und nachhaltigen (lange andauernden) europäischen Sicherheitsmechanismus durch Dialog und Verhandlungen zu bilden“. Eine solche Sicherheitsarchitektur war und ist auch das russische Anliegen. Diverse Gruppierungen in Deutschland wie zum Beispiel das Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden (OKV) fordern das. Professor Monserrat schlägt dies in den Marxistischen Blättern als Neuausrichtung der deutschen Friedensbewegung vor. Wenn die DKP diese Forderung ebenfalls deutlich ins Zentrum stellen würde, dann würden alle am selben Strang ziehen. Zuerst kommt eine solche Architektur mit Verträgen, dann kommt die Abrüstung. Anders funktioniert es meines Erachtens nicht.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sicherheitsarchitektur", UZ vom 22. April 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]

    Das könnte Sie auch interessieren

    Unsere Zeit