Zu „Aufklärerin tritt ab“, UZ vom 3. Mai

Totalausfall

Thomas Ewald, Nidderau

Der Steuerschaden aufgrund der Cum-Ex-Steuerhinterziehungsmodelle wird auf 28 Milliarden geschätzt. Andere Schätzungen gehen von über 50 Milliarden aus – schade, dass jetzt eine Oberstaatsanwältin den Dienst quittiert.

Gut organisierte Steuerhinterzieher treffen auf eine schwache (Finanz-)Verwaltung. Hamburg und Stuttgart kennen überhaupt keine Cum-Ex-Ermittlungen der Behörden; es wird von einem „Totalausfall“ gesprochen. Das „Bundesamt für Finanzkriminalität“ liegt im Zuständigkeitsbereich des wirtschaftsnahen FDP-Mannes Lindner. Kein Wunder also, dass die gut organisierten Steuerhinterzieher immer dreister auftreten. Es soll sogar „Nachfolgemodelle“ geben, zu denen die Steuerberatungs-Großkanzleien ihren Kunden raten.

Schon nach geltendem Recht kann das „Steuergeheimnis“ von Steuerpflichtigen suspendiert werden, wenn „ein zwingendes öffentliches Interesse besteht“. Eine Offenbarung soll schon möglich sein, wenn es zur „Abwehr erheblicher Nachteile für das Gemeinwohl“ führt bzw. bei „Wirtschaftsstraftaten“, die nicht angemessen verfolgt werden. Bei den höchst kriminellen Cum-Ex-Geschäften sollen stets „gleiche Banken und Personen verwickelt“ sein. Diesen Personen muss – auch im Interesse einer gleichmäßigen Besteuerung – schnellstmöglich das Handwerk gelegt werden.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Totalausfall", UZ vom 24. Mai 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]

    Das könnte Sie auch interessieren

    Unsere Zeit