Tote in Chile

Bei Protesten sind in Chile mindestens 13 Menschen ums Leben gekommen. In Chile entlädt sich ein über Jahre aufgestauter Frust über die wachsende soziale Ungleichheit sowie über niedrige Renten und hohe Hürden für Arme beim Zugang zum Bildungssystem. Rund 10 0000 Soldaten wurden gegen Demonstranten eingesetzt – das erste Mal, dass seit dem Ende der Pinochet-Diktatur die Armee im Inneren eingesetzt wird. Bisher wurden laut Staatsanwaltschaft

1 554 Menschen festgenommen. Die Proteste entzündeten sich an einer angekündigten Fahrpreiserhöhung. Diese musste inzwischen zurückgenommen werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tote in Chile", UZ vom 25. Oktober 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie den LKW aus.

Vorherige

Rente mit 70?

Unblock Cuba!

Nächste

Das könnte sie auch interessieren